Wandel im Web

Wandel im Web
20 Jahre Internet, 20 Jahre zdf.de

Als das ZDF 1996 sein Internet-Angebot startete, füllte ein Monitor den ganzen Schreibtisch, die Seite im Netz war statisch und der Klang eines Modems jedermann vertraut. Was hat sich seitdem geändert, wie haben sich das Internet und das Angebot auf ZDF.de entwickelt? Machen Sie mit uns eine Zeitreise!

lädt ...

Endlos inhaltslos

Spam ist kein neues Phänomen - schon 1978 wird die erste Werbemail über das APRANET verschickt. Sie erreicht gerade einmal 320 User, das ist damals aber immerhin jeder achte Nutzer. Das Ganze bleibt ein Einzelfall. Bis Mitte der 1990er Jahre ist Spam kein Thema – bis 1994 zwei US-Anwälte das Netzwerk Usenet mit einer Werbemail überschwemmen. Darin warnen die auf Einwanderung spezialisierten Juristen vor einem baldigen Ende der Greencard-Verlosungen, bieten kostenlose Infos an und verdienen am Ende eine Menge Geld über diese Aktion.

Mittlerweile gehören Spam-Mails zum Alltag der Internet-Nutzer. Allen Filtern zum Trotz steigt die Zahl der allein in deutschen Postfächern gelandeten Spams bis 2015 auf 105,9 Millionen täglich. Im Jahr davor liegt die Zahl laut statista.de noch bei 50 Millionen.

Der Ursprung des Begriffs Spam geht wohl auf ein billiges amerikanisches Dosenfleisch gleichen Namens zurück, das im Zweiten Weltkrieg als "Kriegs-Delikatesse" bei Soldaten und Bevölkerung beliebt war. Die britische Komikertruppe Monty Python greift das Thema in einem Sketch auf, in dem ein von Wikingern gesungenes Lied überwiegend aus dem Wort "Spam" besteht. ("Spam, spam,. ... spam, wonderful spam..."). Wie in dem Lied, so erklärt es das Internet-Fachlexikon webopedia.com, sei Spam "eine endlose Wiederholung von inhaltslosem Text".